Le Corbusier | Der Künstler – sein Weg, sein Leben, seine Inspiration
19420
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-19420,page-parent,ajax_fade,page_not_loaded,,vertical_menu_enabled, vertical_menu_hidden, vertical_menu_width_260,qode-title-hidden,qode_grid_1300,side_area_uncovered_from_content,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-9.1.3,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive

LCs Druckgraphiken

Sei­ne ers­te Gra­phik fer­tigt Le Cor­bu­si­er bereits 1916 noch in La Chaux-de-Fonds an: «La fon­tai­ne de la gran­de pitié et de la gran­de ten­ta­ti­on à Bien­ne». Sie bil­det den Auf­takt zu einem Gra­phi­schen Werk, das schliess­lich rund 200 zumeist hand­si­gnier­te Blät­ter umfasst – bis zu sei­nem Tod 1965 befasst LC sich von nun an so gut wie stän­dig mit Litho­gra­phi­en, Kup­fer­sti­chen oder Radie­run­gen, gedruckt bei den Meis­tern sei­ner Zeit.

Davon begeis­tert, auf die­se Wei­se sei­ne künst­le­ri­sche Arbeit einem brei­te­ren Publi­kum bekannt zu machen, greift LC in die­sen Blät­tern sämt­li­che The­men und Moti­ve auf, die ihn auf der Suche nach der Syn­the­se der Form beschäf­ti­gen. So stel­len die Gra­phi­ken einen inte­gra­len Bestand­teil von Le Cor­bu­si­ers künst­le­ri­schem Œuvre dar, das Quel­le wie Bedin­gung sei­ner Archi­tek­tur war.

Ver­füg­ba­re Litho­gra­phi­en Le Cor­bu­si­ers

Litho­gra­phi­en

Ver­füg­ba­re Künst­ler­pla­ka­te LCs

Künst­ler­pla­ka­te

Ver­füg­ba­re Gra­vu­ren LCs

Gra­vu­ren

Ver­füg­ba­re Aqua­tin­ten LCs aus der Serie «Unité»

«Unité»-Gravuren

Ver­füg­ba­re Rho­doi­de Le Cor­bu­si­ers

Rho­do­id-Litho­gra­phi­en

Ver­füg­ba­re Litho­gra­phi­en aus «Le poè­me de l’angle droit»

«Le Poè­me de l’angle droit»