Le Corbusier | Der Künstler – verfügbare Rhodoide
19590
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-19590,page-child,parent-pageid-19420,ajax_fade,page_not_loaded,,vertical_menu_enabled, vertical_menu_hidden, vertical_menu_width_260,qode-title-hidden,qode_grid_1300,side_area_uncovered_from_content,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-9.1.3,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive

Le Corbusiers Rhodoide

Bei den soge­nann­ten Rho­doi­den han­delt es sich eben- falls um Litho­gra­phi­en – aller­dings gedruckt gemäss Vor­la­gen, die Le Cor­bu­si­er nach einem von ihm eigens ent­wi­ckel­ten Ver­fah­ren anfer­tig­te: Er bedeck­te Foli­en mit schwar­zer Far­be, in die er dann die Moti­ve ritz­te und so gewis­ser­mas­sen Nega­ti­ve schuf; das Spiel mit Licht und Schat­ten respek­ti­ve des­sen Umkeh­rung fas­zi­nier­te ihn als Archi­tek­ten unge­mein.

Ein wei­te­res Argu­ment für die­ses Ver­fah­ren bestand dar­in, etwas Neu­es, Moder­nes zu fin­den, das – in Anleh­nung an die Pho­to­gra­phie – dem Litho­gra­phen bei der Über­tra­gung von LCs Kom­po­si­ti­on auf den Stein kei­nen Spiel­raum lässt für eine eige­ne Inter­pre­ta­ti­on oder gar Ver­fäl­schung. Gleich­zei­tig muss­te das Ver­fah­ren aber so sim­pel sein, dass LC es in sei­nem spar­ta­ni­schen Feri­en­do­mi­zil unter­halb von Roque­bru­ne anwen­den konn­te – dort ent­stan­den auch die Vor­la­gen für die Port­fo­li­en «Panu­r­ge» sowie «Peti­te ‹Con­fi­den­ces›» –, er sich in sei­nem künst­le­ri­schen Aus­druck aber gleich­wohl nicht ein­ge­engt fühl­te.