Le Corbusier | Der Künstler | Der Architekt
16285
page,page-id-16285,page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,ajax_fade,page_not_loaded,,vertical_menu_enabled, vertical_menu_hidden, vertical_menu_width_260,qode-title-hidden,side_area_uncovered_from_content,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-9.1.3,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive

LC, der Architekt

«Faire une archi­tec­ture, c’est faire une créa­ture», schreibt Le Cor­bu­sier 1955 in sei­nem Litho­gra­phien-Port­fo­lio «Le poème de l’angle droit» – zu bauen bedeute, ein Wesen zu erschaf­fen, dem Bau Kör­per­lich­keit zu ver­lei­hen und sich so über das bloss Nütz­li­che zu erhe­ben. Mit die­ser Hal­tung zielt LC auf «den höchs­ten Wert des Lebens: die Poe­sie». Dabei ver­lässt sich der Archi­tekt Le Cor­bu­sier auf den Künst­ler Le Cor­bu­sier: Des­sen beharr­li­che Aus­übung der Kunst um ihrer selbst wil­len, das täg­li­che Rin­gen im Ate­lier um Form, Pro­por­tion und Har­mo­nie hel­fen dem Archi­tek­ten bei der Suche nach dem ästhe­ti­schen Aus­druck.

 

Schon zu Beginn sei­ner Kar­riere, Anfang der 20er-Jahre , ist es für Le Cor­bu­sier unmög­lich, zwi­schen Archi­tek­tur und Male­rei zu tren­nen. Für ihn sind das zwei Aus­drucks­mit­tel, die beide auf der Raum­auf­tei­lung beru­hen. Die grund­sätz­li­che Frage der Raum­auf­tei­lung – jene eines Hau­ses wie jene in der Stadt – ist es nun zunächst auch, die ihn ange­sichts der anbre­chen­den Moderne umtreibt. Er erkennt die neuen tech­ni­schen Ent­wick­lun­gen und öko­no­mi­schen Bedin­gun­gen, die sich im Zeit­al­ter der Maschine und der Mas­sen­pro­duk­tion erge­ben, genauso wie die sich dadurch wan­deln­den Bedürf­nisse des Indi­vi­du­ums und die neuen Mög­lich­kei­ten der Kon­struk­tion.

 

Die Schlüsse, die Le Cor­bu­sier im Bewusst­sein die­ser Umwäl­zun­gen zieht, stel­len die Archi­tek­tur auf ein neues Fun­da­ment: Alles Her­kömm­li­che ver­wer­fend, ersetzt er es mit Ant­wor­ten auf Fra­gen, die vor ihm in die­ser radi­ka­len Kohä­renz noch nicht ein­mal gestellt wur­den. «Ein Haus ist eine Maschine zum Woh­nen», schreibt er 1921 – und meint damit nichts ande­res, als dass ein Haus streng nach der Skala der mensch­li­chen Bedürf­nisse geplant wer­den soll, klar geglie­dert, funk­tio­nal, das Indi­vi­duum ber­gend.

 

Schon Ende der 20er-Jahre jedoch mögen ihn sein Puris­mus und das Stre­ben nach opti­ma­lem Ein­satz sämt­li­cher Res­sour­cen nicht mehr zu befrie­di­gen. Ent­ge­gen dem Zeit­geist beginnt er, statt die for­male Har­mo­ni­sie­rung die Span­nung zwi­schen Bau­kör­pern zu beto­nen, die er nicht mehr typi­siert, son­dern ihnen eine aus­ge­prägte plas­ti­sche Form gibt. Orga­ni­sches zieht sich von nun an durch sein Werk, er kom­po­niert und modu­liert, das Poe­ti­sche gewinnt an Bedeu­tung, haucht der Moderne Leben ein.

 

T. Rabara

Le Corbusier

Le Cor­bu­sier 1947 am Ent­wurf des
Uno-Haupt­quar­tiers arbei­tend.


© United Nati­ons Per­ma­nent
Head­quar­ters; FLC / 2016, Pro­Lit­te­ris, Zurich